Es gibt keinen guten Zeitpunkt

Ich schreibe diesen Beitrag in meiner Rolle als Führungskraft. Ich stelle dann neue Mitarbeitende ein, wenn wir mehr Arbeit haben, als wir dauerhaft mit dem aktuellen Team bewältigen können. 

Das bedeutet aber auch, dass wir die neuen Kollegen und Kolleginnen sehnlichst erwarten und uns überlegen, wie wir sie am besten befähigen die Arbeit selbstständig übernehmen zu können. Das bedeutet für mein Team und mich erst mal dreifache Belastung: die viele Arbeit, das Onboarding koordinieren und die neuen Kollegen und Kolleginnen gut betreuen.

Wünsche einer Führungskraft

Ich weiß, wie wichtig die Führungskraft in der Onboarding-Phase ist. Und ich will mich nicht aus der Verantwortung stehlen – aber eine zentrale und professionelle Unterstützung ist hier sehr viel wert.

Meine Wünsche als Führungskraft an das Unternehmen sind:

  • Alle unternehmensspezifischen Themen, wie z.B. Unternehmensgeschichte, Unternehmensstruktur, Produkte, Dienstleistungen und Werte, werden den neuen Mitarbeitenden auf attraktive Weise vorgestellt. Es wäre schön, wenn hier Interesse und gerne auch ein bisschen Stolz entstehen würde.
  • Alle rechtlichen und zentral-operativen Themen, wie z. B. Urlaubsanträge, Geschäftsreisen, Datenschutz, Compliance, werden den Mitarbeitenden vermittelt. Wenn hier Sicherheit und Klarheit entstehen, haben wir viel erreicht.
  • Meine neuen Mitarbeiter:innen kennen die wichtigsten Ansprechpartner:innen, die sie selbstständig ansprechen können.
  • Und all das kann der Mitarbeitende autonom nachlesen und nachschlagen – weil sich das kein Mensch alles auf einmal merken kann.

Ein standardisiertes Vorgehen sowie Vollständigkeit stellen eine deutliche Entlastung für mich dar.

Kurz erklärt: war for talent

Der Arbeitsmarkt hat sich in den vergangenen Jahren immer mehr zum Arbeitnehmer:innenmarkt entwickelt. In zahlreichen Branchen herrscht ein enorm hoher Einstellungsbedarf, so dass sich gut qualifizierte Bewerber:innen ihre Stelle praktisch aussuchen können. Unternehmen müssen also stärker als zuvor um geeignete Mitarbeitende kämpfen. HR-Experten und Expertinnen sprechen daher vom „war for talent“, dem Krieg um die besten Talente. In diesem „Krieg“ gilt auch, dass Mitarbeitende Unternehmen schnell wieder verlassen, wenn sie unzufrieden sind. Daher spielt ein gelungenes Onboarding eine zunehmend große Rolle.

Damit sich die Entscheidung gut anfühlt

So, jetzt haben wir noch einige andere Aufgaben, um das Gefühl des neuen Mitarbeitenden, dass er die richtige Entscheidung getroffen hat, zu stärken.

Persönliche Kontakte und Vernetzung fördern


Oft sind es die Menschen, die einen mit der Arbeitgeber:in verbinden. So brauchen wir von Anfang an Maßnahmen, die diese Kontakte fördern: Patenkonzept, Challenges, Enterprise Social Network, gemeinsame Onboarding-Aktivitäten.

Rückmeldung über die ersten Eindrücke einholen

Wir zeigen Interesse an persönlichen Eindrücken und bieten den Mitarbeitenden Raum, um seine Gedanken und Emotionen mit uns zu teilen. Oft entstehen daraus konkrete Verbesserungsvorschläge und wir „Alten“ finden unsere blinden Flecken.

Für all die bereits genannten Punkte kann ein professionelles, digitales Onboarding-Konzept prima Lösungen bieten.

  • Inhalte werden in verschiedenen Formaten angeboten: von der Einführungsveranstaltung über Folien bis hin zu Videos und Web-Based Trainings. Das ist zeitgemäß und attraktiv.
  • Alle greifen auf den gleichen Stand zu. Es gibt keine veralteten Dokumente mehr.
  • Die Mitarbeitenden haben die Möglichkeit, alles nachzuschlagen. Einfach und schnell – dann wenn sie es brauchen.
  • Persönliche Vernetzung wird durch digitale Vernetzung ergänzt und damit verstärkt.

Gelungenes Onboarding kennt nur Gewinner

All das entlastet mich als Führungskraft. So kann ich mich darauf fokussieren, den Mitarbeitenden in die Arbeit in unserem Team einzuweisen, persönliche Gespräche zu wertvollen Themen zu führen und ihn ins Team zu integrieren. Der Benefit fürs Unternehmen ist klar: Kosten und Aufwände (aller Beteiligten, wie Führungskräfte, Kollegen und Kolleginnen, Geschäftsleitung, HR-Abteilung, Fachabteilungen) werden mittelfristig gesenkt und die Zahl der Kündigungen (auch inneren Kündigungen) in den ersten zwölf Monaten werden abnehmen. P.S.: In der Rolle als Berater:in spüre ich nicht nur den Schmerz der Führungskräfte bei diesem Thema, sondern auch den der HR-Abteilungen und die Enttäuschungen der neuen Mitarbeitenden.

 

Viola Ploski

Leitung Beratung

Ich begleite Unternehmen, die Lernen und Arbeiten verändern. Dabei bringe ich gerne meine Erfahrungen, erprobte Vorgehensweisen, gute Fragen und neue Perspektiven ein. Ziel ist es, bestmöglich die Transformation oder die gewünschte Veränderung voran zu bringen.

„Digitale Transformation und Change Management sind meine Leidenschaft. Wie schön, dass in aktuellen Aufgabenstellungen beides gefragt ist, um Zukunft zu gestalten!“

 

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Tablet im Markt macht noch keinen Multi-Channel

Seitdem Kunden nicht mehr nur im Geschäft vor Ort, sondern auch auf dem heimischen Sofa shoppen können, werden die Verkaufsräume der Händler zunehmend leere

Ein Tablet im Markt macht noch keinen Multi-Channel
Von der Insellösung zum vernetzten Learning Ecosystem

Wenn es ein Bild gibt, das digitales Lernen im Unternehmen treffend veranschaulicht, dann ist es das eines weiten Ozeans mit vielen einsamen Inseln.

Von der Insellösung zum vernetzten Learning Ecosystem
Die vielen Rollen einer Führungskraft

Die Rolle der Führungskraft war noch nie eindimensional. Doch durch die digitale Transformation gewinnt sie einige weitere Dimensionen.

Die vielen Rollen einer Führungskraft
Neue Tools – neue Herausforderungen

In der Digitalisierung sehen Unternehmen vielmehr eine Chance, die standortübergreifende Zusammenarbeit und den Informationsaustausch zwischen den Mitarbeit

Neue Tools – neue Herausforderungen
Wo neue Software-Tools wie Pilze aus dem Boden spriessen

Die Tool-Landschaften der Unternehmen wachsen und verändern sich stetig. So gibt es häufig mehrere Programme, die für ein und diesselbe Aufgabe möglich sind

Wo neue Software-Tools wie Pilze aus dem Boden spriessen
Change Management für Mitarbeiter

Warum die Etablierung des Digitalen Arbeitsplatzes ein Change Management benötigt und was wir für die Mitarbeiter tun müssen.

Warum Mitarbeitende gutes Change Management brauchen
Die Zukunft der Führung

Viola Ploski (VP) und Peter Belker (PB) unterhalten sich über die Zukunft der Führung und wie Unternehmen auf Veränderungen reagieren können.

Die Zukunft der Führung
SPRECHEN SIE UNS AN

Viola Ploski

Microsoft Demo-Welt

Überzeugen Sie sich
von unseren Produkten
Zur Demo-Welt