FAQ

Lernvideos

7. Juni 2023

Was wollten Sie schon immer mal über Lernvideos wissen?

Heute beschäftigen wir uns mit dem Thema Lernvideos und Trailer. Wir wollen einige gängige Fragen in diesem Bereich beleuchten und Ihnen zeigen, warum und wie Lernvideos auch Ihr Corporate Learning bereichern können.

Mit Klick auf die jeweilige Frage springen Sie direkt an die korrekte Stelle unseres FAQ:

Warum sollte ich Lernvideos für Lernangebote nutzen?

  • Videos sind beliebt.
    Die Bereitschaft damit zu lernen, ist sehr hoch. Sie steigern damit die Wahrscheinlichkeit, dass wichtige Themen im Unternehmen Anklang finden, da sich die Mitarbeiter:innen damit auseinandersetzen.
  • Videos motivieren, indem sie vieles erlebbar machen.
    Menschen, Themen und Orte sind realer und präsenter. Mitarbeiter:innen, Expert:innen und Führungskräfte werden gehört und gesehen. Sachverhalte lassen sich erklären. Dienstleistungen und Produkte erhalten die notwendige Aufmerksamkeit. Geschäftsräume, Büros, Werkstätten und Produktionsanlagen können vorgestellt werden.
  • Videos schaffen Emotionen.
    Indem sie einen persönlichen Bezug herstellen, helfen Lernvideos beim Speichern und Behalten von Informationen bzw. Wissen.
  • Videos lassen sich durch den Lernenden steuern.
    Ein Video kann ich 24/7 unabhängig von meinem jeweiligen Endgerät konsumieren. Somit ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitenden selbstbestimmtes Lernen.
  • Videos sind flexibel.
    Die Lernenden können Videos mit jedem Endgerät anschauen – am PC im Büro, am Laptop oder Tablet, im Home Office oder von unterwegs mit dem Smartphone. Je nachdem, wann und wo Sie gerade Zugang zu Wissen benötigen!

Warum eignen sich Videos für die interne und externe Kommunikation?

  • Videos begeistern Lernende.
    Nutzen Sie diese positive Energie, um beispielsweise einen Change-Prozess erfolgreich umzusetzen oder um Lust auf ein neues Lernangebot zu machen. 
  • Videos vernetzen Menschen.
    Kolleg:innen untereinander, über Standorte hinweg bishin zu überall auf der Welt. Ob Trailer oder Lernvideo, Erklärvideo oder kurzer Teaser – Videos bauen eine Brücke zwischen Menschen, beispielsweise Führungsteam und Mitarbeiter:innen.
  • Videos erklären anschaulich.
    Ob Dienstleistungen oder Produkte, Themen oder Mitarbeiter:innen. Durch das Erlebbarmachen genannter Elemente wird die Kommunikation anschaulicher – nach innen und nach außen.
  • Videos schaffen Emotionen und stellen einen persönlichen Bezug her.
    Das hilft auch bei der Kommunikation z. B., wenn Sie Aktionen und Events ankündigen oder ein wichtiges, neues Thema mithilfe von Change Management voranbringen wollen.
  • Videos lassen sich plattformübergreifend einsetzen.
    Ob im Intranet, auf SharePoint, auf der Homepage, in YouTube, in Web Based Trainings (WBTs), im Learning Management System (LMS), per Link in einer Email – Lernvideos und co. lassen sich beinahe überall einbinden. So vereinfachen Sie die Kommunikation sowohl nach intern als auch nach extern.

Wie professionell muss ein Lernvideo sein?

Interessante Frage! Unsere Antwort: Das kommt immer auf die Zielgruppe, die Botschaft, die Plattform und den Kontext an. Ist die Dringlichkeit hoch oder der Inhalt eventuell schnell veraltet, empfiehlt sich eine schlanke Umsetzung. Die Aufnahme mit einem Smartphone genügt dann vielleicht schon. Gleiches gilt, wenn die Lernenden selbst Videos drehen, um sich z. B. aktiv mit den Lerninhalten auseinanderzusetzen.
Bei einem Trailer, der motivieren soll oder ein Erklärvideo, das einen umfangreichen Prozess darstellt, ist hingegen eine sehr hochwertig gestaltete Bildsprache und ggf. eine professionelle Vertonung sinnvoll.

Für Lernvideos gilt grundsätzlich: Lernvideos sind sinnvoll, wenn sie ein bewusstes Ziel verfolgen und idealerweise in einen größeren Schulungskontext eingebettet sind. Bietet das Video die Information oder Lösung, die die Lernenden benötigen, steht diese Bedarfsdeckung im Vordergrund. Dann muss es kein Hochglanz-Movie sein. Und wenn doch mehr „Hollywood“ gewünscht ist, dann bieten wir verschiedene Möglichkeiten. Vieles lässt sich auch mit einem kleinen 3er-Team professionell in Szene setzen, bestehend aus Kamera, Ton / Licht und Regie / Redaktion.

Wie lange darf ein Lernvideo sein?

 

Wichtig ist, dass das Video eine gewisse Lerndauer nicht überschreitet. Ein 30-minütiges Video – wir kennen das alle von Meeting-Aufzeichnungen – schauen sich die wenigsten gerne an.

Wir empfehlen für …

  • Screencasts und Nuggets eine Länge von max. 2 Minuten.
  • Teaser eine Länge von max. 30 – 45 Sekunden.
  • Trailer eine Länge von ca. max. 3 Minuten.
  • Erklärvideos eine Länge von max. 5 Minuten.

Welche Arten von (Lern-)Videos gibt es?

Grundsätzlich lassen sich viele Themen in Bewegtbild darstellen. Im Bereich Lernen setzen wir vor allem diese Formate ein:

  • Talking Head
    Eine Person erklärt / informiert über ein Thema und spricht direkt in die Kamera die Lernenden an. Meistens ist nur der Oberkörper der Person zu sehen, so erklärt sich die Namensgebung.
  • Interview
    Eine Person beantwortet Fragen zu einem Thema. Die Fragen können, müssen aber nicht Bestandteil des Videos sein.
  • Teaser
    Vergleichbar mit einem Werbespot, um wichtige Themen und Aktionen im Unternehmen oder auch Lernangebote wie z. B. WBTs oder Seminare gezielt zu bewerben.
  • Trailer
    Eine Werbemaßnahme, um die Zielgruppe zu sensibilisieren oder auch zu aktivieren: Kernbotschaften werden kommuniziert, Neugierde geweckt und/oder eventuelle Vorbehalte abgebaut.
  • Produktvideos
    Ein Produkt und seine Eigenschaften werden vorgestellt und in Szene gesetzt. 
  • Animation (2D oder 3D)
    Eignet sich für kleine Geschichten mit Lernbotschaften (Storytelling) und um Produkte und Prozesse darzustellen. Animationen sind entweder illustriert oder fotorealistisch. Es gibt verschiedene Techniken wie z. B. die Legetechnik (2D): Hier „legen“ Hände Gegenstände und Symbole in das Bild hinein bzw. schieben diese aus dem Bild heraus. Mit Step-Dateien von 3D-Modellen lassen sich auch aufwändigere 3D-Animationen erstellen. 
  • Screencast / Slidecast
    Das, was auf dem Bildschirm zu sehen ist, wird aufgezeichnet. Ein Screencast eignet sich hervorragend, um eine Softwareanwendung zu erklären. Eine Sonderform ist hier der Slidecast. Damit ist die Bildschirmaufzeichnung einer Präsentation gemeint.
  • Learning Nuggets
    Von uns – Know How! AG – entwickelter Performance Support für Microsoft 365. Schritt für Schritt erklären wir Office-Anwendungen. Großes Plus: Die Lernenden entscheiden selbst, wie sie ihre Arbeitsaufgabe lösen – mit Hilfe eines Videos, mit Bildern oder nur mit Text. 

Mehr über Nuggets

Was ist der Unterschied zwischen Lernvideos und Lernfilmen?

Mittlerweile gibt es keine klaren Grenzen mehr zwischen den Begriffen Video und Film. Doch Zuschauer:innen stellen oft ähnliche Unterscheidungskriterien fest:

Videos ...

  • … werden schnell und meist ohne viel Nachbearbeitung gedreht. Man erhält eine Momentaufnahme.
  • … werden von kleineren Projektgruppen gedreht.
  • … gibt es oft gratis, beispielsweise auf YouTube oder Vimeo.
  • … rücken eine oder mehrere handelnde Personen in den Fokus.
  • … können verschiedene Ziele haben, von Informieren bis hin zu Bilden.
 

Filme …

  • … werden in der Regel aufwendig inszeniert und nachbearbeitet.
  • … sind sehr aufwändig in der Produktion, weshalb oft ein großes Team dahintersteckt.
  • … kosten meist Geld: Ich muss eine Kinokarte kaufen oder einen Film auf Bezahlplattformen wie Netflix, iTunes, Amazon oder Google Play herunterladen.
  • … erzählen Geschichten mit verschiedenen Charakteren. Spannung steht im Vordergrund.
  • … dienen der Unterhaltung.
 

Wir hoffen, dass einige Ihrer Fragen beantwortet sind und wir jetzt Ihre Neugierde, auf ein Videoprojekt mit uns wecken konnten. Kontaktieren Sie uns gerne für ein unverbindliches Gespräch!

 

Alexandra Lenz

E-Learning Autorin 

„Wenn du ein Licht für jemand anderen anzündest, wird es auch deinen Weg erhellen.“ (Buddha) 

Wissen für andere zugänglich und interessant machen – das ist das, was mir Freude bereitet. Gerne nutze ich dafür die breite Palette an Möglichkeiten: Web Based Trainings, Videos, Interviews, Podcasts etc.  

 

Das könnte Sie auch interessieren

Erfahren Sie, warum Sie Ihre Lernformate nach Aufgaben statt nach Themen strukturieren sollten und wie Ihre Mitarbeitenden davon profitieren.

Nachhaltiger Lernerfolg
Von der Insellösung zum vernetzten Learning Ecosystem

Wenn es ein Bild gibt, das digitales Lernen im Unternehmen treffend veranschaulicht, dann ist es das eines weiten Ozeans mit vielen einsamen Inseln.

Von der Insellösung zum vernetzten Learning Ecosystem

Sie wollten schon immer wissen, wie gut sich künstliche Vertonung mittlerweile anhört? Dann hören Sie bei uns doch einfach rein!

Künstliche Intelligenz zum Reinhören

Auf Office 2019 folgt Office 2021. Erhalten Sie in unserem Wissenswertes Beitrag alle relevanten Informationen zur neuen Version.

Office 2021 – lohnt sich das?

Im zweiten Teil der kleinen Reihe erfahren Sie mehr zu den Formaten, Methoden und Tools von New Learning.

New Learning (Teil 2)

Erfahren Sie, warum kontinuierliches Lernen in der digitalen Arbeitswelt, insbesondere im Umgang mit Microsoft 365-Tools, unverzichtbar ist.

Lernen im Zeitalter von Microsoft 365
Sie sehen eine Kaffeetasse auf gelbem Hintergrund. Daneben steht "Onboarding – soziale und kulturelle Integration".

Die soziale und kulturelle Integration der neuen Kollegen und Kolleginnen ist ein wichtiger Bestandteil des Onboardings. Lesen Sie mehr!

Soziales und kulturelles Onboarding
Das könnte Sie auch interessieren:

Microsoft 365

Learning Ecosystem

E-Learning

Digital Workplace

Newsletter

Über uns

SPRECHEN SIE UNS AN

Rebecca Feucht

Ich helfe Ihnen weiter.

Frage stellen
Microsoft Demo-Welt

Überzeugen Sie sich
von unseren Produkten
Zur Demo-Welt