Wie funktioniert Blended Learning?

Wenn Unternehmen bei ihren Weiterbildungsmaßnahmen auf eine Kombination von Präsenzseminaren und E-Learning setzen, spricht man von  Blended Learning, direkt übersetzt heißt das „vermischtes Lernen“ und wird  in der Pädagogik auch als integriertes Lernen bezeichnet.  Beide Lernarten haben Vorteile, daher werden sie in der beruflichen Weiterbildung bevorzugt zusammen eingesetzt, um so die Flexibilität und die Effektivität von E-Learning mit den sozialen Aspekten der Präsenzschulung zu verbinden.

 

In der beruflichen Weiterbildung sieht das dann folgendermaßen aus:


Meist startet der Kurs mit einem Seminar oder Workshop, bei dem die Teilnehmer und Trainer sich kennen lernen und erste Lerneinheiten gemeinsam bewältigen. Die Trainer bereiten die Kursteilnehmer auf die Lerninhalte vor und können vorab schon auf spezifische Fragen eingehen. Der Dozent kann dann die kommenden Online-Kursgeschehen besser planen und die Bedürfnisse und Interessen der Lernenden berücksichtigen.

In der anschließenden E-Learning-Phase lernen die Kursteilnehmer dann an ihrem Arbeitsplatz weiter. Dabei können sie ihre Lerneinheiten an die aktuelle Auftragslage anpassen und lernen, wann und wo es ihnen passt. Der für Kursteilnehmer meist passive Frontalunterricht wird nun durch den aktiven Teil ausgeglichen. Die unterschiedlichsten Medien stehen dem Nutzer einer didaktisch gut aufbereiteten Software zur Verfügung.

Zwischen den E-Learning-Phasen können noch weitere Präsenztermine stattfinden, das hängt von der Art der Weiterbildung ab. Bei vielen E-Learning-Kursen existiert außerdem noch ein Zwischenraum in den sozialen Medien: Anstatt sich zu treffen können die Teilnehmer sich in Communities austauschen, in Chats besprechen sie die Aufgabenstellungen oder präsentieren ihre Ergebnisse über andere Online-Tools. Für den Trainer besteht so auch die Möglichkeit, Verständnisprobleme schnell zu klären.

 

Den Abschluss eines derart gestalteten Seminars bildet eine Prüfung, die online oder offline erfolgen kann.  Der Vorteil einer Prüfungssituation mit den Kollegen liegt auch hier wieder bei der sozialen Begegnung und dem gemeinsamem Erlebnis.

 

Bei der Wahl eines guten Blended Learning Angebotes sollte man dringend darauf achten, dass ein didaktisch hochwertiges Programm gewählt wird, bei dem die Lernenden unterschiedliche Medien auswählen können und ihr Lerntempo selbst bestimmen können. Natürlich soll der Lehrplan über alle Phasen des Lernprozesses durchgängig und schlüssig sein. Am Ende bestimmt dann die Qualifikation des Trainers und der Lernerfolg der Mitarbeiter den Erfolg des Seminars.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.