Wer braucht Compliance?

Wer braucht Compliance

Nicht selten wird Compliance und seine Bedeutung heruntergespielt, indem es als eine Art Trend oder Modewort abgetan wird. Dabei bleibt die tatsächliche Bedeutung von Compliance bewusst oder unbewusst außer Acht. Und auch der Nutzen bzw. das Risiko, das Compliance in einem Unternehmen bewirken kann, wird herunter gespielt.

Was bedeutet Compliance?

Vereinfacht dargestellt ist Compliance die Einhaltung von Regeln. Regeln, wie wir sie alle als Gesetze und Rechtsverordnungen des Staates (Bund und Länder), als Satzungen (Gemeinde und Gemeindeverbände) sowie als Verwaltungsakte (Behörden; meist in Form von Bescheiden wie Genehmigung oder Versagungen) für den Einzelfall kennen. Compliance versteht sich aber umfassender. Der Begriff meint auch die Normen und Regeln, die sich ein Unternehmen selbst aufstellt. Dies können Betriebsvereinbarungen oder auch Anweisungen von Vorgesetzten sein.

Wer braucht Compliance in den verschiedenen Unternehmensbereichen?

Für viele Unternehmen und Mitarbeiter sind solche Regeln und Normen allenfalls sehr abstrakt. Oft genug kann der konkrete Bezug zur eigenen praktischen Tätigkeit nicht hergestellt werden. Dabei lassen sich viele Beispiele für Regeln und Normen finden, die für alle Unternehmen gleichermaßen gelten. Ein prägender Bereich, der besonders in den letzten Jahren an Dynamik und in seinen Folgen auch an Dramatik gewonnen hat, ist der Datenschutz.

 

Verletzungen im Bereich der Geheimhaltung persönlicher oder schützenswerter Daten ist schon lange kein Kavaliersdelikt mehr, deren Folge allenfalls ein erhobener Zeigefinger ist. Der Verstoß gegen den Datenschutz nimmt heute schnell Ausmaße an, die einem wirtschaftlichen Ruin oder dem kompletten Verlust der Reputation gleich zu setzen sind.

 

Weitere Beispiele für Compliance-Bereiche, die alle Unternehmen betreffen, lassen sich schnell finden. Zum Beispiel die Bestimmungen nach dem Allgemeinen Gleichheitsgesetz, deren Nichteinhaltung fast immer in einem Anspruch auf Schadensersatz mündet. Sobald Mitarbeiter beschäftigt werden, tritt auch der Bereich Arbeitsrecht hinzu.

Welche Motivation steckt hinter Compliance?

Man kann auch fragen: Warum lohnt sich Compliance für ein Unternehmen? Relevante Motive für Unternehmen sich umfassender mit Compliance zu beschäftigen, gibt es ausreichend. In erster Linie geht es vielen Firmen darum, mit Compliance Haftungsrisiken zu minimieren. Nicht wenige Schadensersatz- und Haftungsansprüche lassen sich auf die Nichteinhaltung von gesetzlichen und anderen Regelungen zurückführen.

 

Compliance ist daneben auch das effektive Mittel zur Prävention von Korruption, von Wettbewerbs- und Vermögensdelikten im Unternehmen. Immer bedeutsamer als Ziel für die Verstärkung von Compliance werden die Anforderungen der Geschäftspartner sowie die Sicherung und die Steigerung der Reputation. Wer Compliance in seinem Unternehmen verbessern will, muss sich bewusst machen, dass man die Einhaltung von Regeln messen muss. Das kann zum Beispiel über eine Risikoanalyse initiiert werden. Aus dieser heraus lassen sich Maßnahmen zur Schulung und zum Training von Compliance ableiten.

Erfahren Sie mehr zu ganzheitlichen Compliance-Schulungen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.