Wie stelle ich in Word die automatische Silbentrennung ein?

In Word wird ein Wort, das nicht mehr in eine Zeile passt, in die nächste verschoben. Über die Funktion Silbentrennung können Sie festlegen, dass das Wort stattdessen getrennt geschrieben wird. Dies sorgt für gleichmäßigere Abstände und spart Platz in Ihrem Dokument. Hier sehen Sie, wie Sie die automatische Silbentrennung aktivieren.

„Wie stelle ich in Word die automatische Silbentrennung ein?“ weiterlesen

Tipps vom Profi: Kommentarbearbeitung in Office 2013

In Word 2013 und PowerPoint 2013 hat sich die Kommentarbearbeitung verbessert. Die Nutzer haben nun die Möglichkeit direkt auf einen Kommentar zu antworten und somit dialogorientierter zu arbeiten.

 

Wie die Kommentarbearbeitung genau geht, erfahren Sie in diesem Office Clip.

 

 

Viel Spaß mit dem Video und spannende Erkenntnisse. Probieren Sie es einfach mal aus, Sie werden begeistert sein. Der Tipp zu Word 2013 lässt sich zudem ganz einfach in Ihren Arbeitsalltag integrieren.

 

Mehr Tipps und Infos finden Sie auf unserem YouTube Channel oder auf unserer Website.

Tipps vom Profi: Lesemodus in Word 2013

Herzlich willkommen zu unseren Office Tipps 2013 vom Profi.

 

In diesem Office Clip erfahren Sie, wie Sie den Lesemodus in Word 2013 einstellen und das Layout des Lesemodus individualisieren.  Wie das geht? Das lernen Sie hier:

 

 

Viel Spaß mit dem Video und spannende Erkenntnisse. Probieren Sie es einfach mal aus, Sie werden begeistert sein. Der Tipp zu Word 2013 lässt sich zudem ganz einfach in Ihren Arbeitsalltag integrieren.

 

Mehr Tipps und Infos finden Sie auf unserem YouTube Channel oder auf unserer Website.

Bearbeiten von PDFs mit Word 2013

Herzlich Willkommen zu unseren Office Tipps 2013 vom Profi.

 

Wäre es nicht toll, wenn man PDFs nachträglich noch ganz einfach mit Word bearbeiten könnte? Mit Word 2013 haben Sie die Möglichkeit PDFs direkt mit Word zu öffnen und zu bearbeiten. Wie das geht? Erfahren Sie in diesem Office Tipp vom Profi:

 

 

Viel Spaß mit dem Video und spannende Erkenntnisse. Probieren Sie es einfach mal aus, Sie werden begeistert sein. Der Tipp zu Word 2013 lässt sich zudem ganz einfach in Ihren Arbeitsalltag integrieren.

 

Mehr Tipps finden Sie auf unserem YouTube Channel .

 

Informieren Sie sich über unsere Produkte auf unserer Website.

 

Wie erstelle ich ein Literaturverzeichnis in Word?

Vor allem in wissenschaftlichen Arbeiten ist es oftmals Vorschrift, dass alle verwendeten Quellen in einem Literaturverzeichnis am Ende des Dokuments angegeben werden. Dies ist mühsam und beansprucht viel Zeit, wenn man das Verzeichnis per Hand erstellt, zumal es am Ende auch noch alphabetisch sortiert werden muss. Viel Zeit können Sie sparen, wenn Sie gleich im Text die jeweilige Quelle als solche markieren, denn dann müssen Sie am Ende des Dokuments nur noch auf Literaturverzeichnis einfügen klicken und Word erstellt Ihnen Ihr Literaturverzeichnis ganz automatisch aus den bereits gespeicherten Quellen in alphabetischer Reihenfolge.

 

Wie das geht? Einfacher als Sie denken! Setzen den Cursor an die Stelle, an der der Verweis eingefügt werden soll. Wählen Sie dann unter Verweise, Zitate und Literaturverzeichnis eine Formatvorlage aus, nach der Sie zitieren wollen, beispielsweise den APA-Stil. Danach müssen Sie nur an der entsprechenden Textstelle auf Zitat einfügen und Neue Quelle hinzufügen… klicken.

Nun öffnet sich das Fenster Quelle erstellen, in dem Sie entsprechend des Quellentyps, den Sie im Dropdown-Menü ändern können, die Angaben zur verwendeten Quelle eingeben und mit OK speichern können. Weitere Informationen zu einer Quelle können hinzugefügt werden, indem Sie das Kontrollkästchen Alle Literaturverzeichnisfelder anzeigen aktivieren. Die Quellengaben im Text werden von Word automatisch in Klammern hinter der jeweiligen Textstelle eingefügt.

 

 

Unter Quellen verwalten finden Sie alle bereits gespeicherten Quellen und können auch nachträglich Änderungen vornehmen. Haben Sie alle Quellen als solche markiert? Dann müssen Sie zur Erstellung des Verzeichnisses nur noch im Menüband unter Verweise, Literaturverzeichnis auf Literaturverzeichnis einfügen klicken. Die Gefahr, eine im Text zitierte Quelle zu vergessen, besteht im Gegensatz zu einem manuell erstellten Verzeichnis nicht.

 

Tipp:

Sie haben die Quelleninformationen nicht zur Hand? Dann setzen Sie einen Platzhalter, indem Sie auf Zitate einfügen und Neuen Platzhalter hinzufügen… klicken. So vergessen Sie die Quellenangabe nicht und können die Informationen einfach später hinzufügen.

 

Erfahren Sie mehr über unsere Office Produkte auf unserer Homepage.

Wie kann ich in Word Fußnoten erstellen?

Quellenangaben oder sonstige Verweise können in Microsoft Word als Fußnoten erfasst werden. Der Vorteil von Fußnoten ist es beispielsweise, dass die jeweilige Quelle noch auf derselben Seite nachgelesen werden kann. Bei zu vielen Quellen kann es jedoch auch schnell unübersichtlich werden, da die Fußnoten dann einen Großteil der Seite einnehmen.

Zum Einfügen einer Fußnote klicken Sie im Menüband auf Verweise und Fußnote einfügen. Die Fußnote wird dann an der jeweiligen Cursorstelle eingefügt und ihr Cursor springt an das Seitenende, wo Sie Ihre Quelleninformationen eingeben können. Die Nummerierung der Fußnoten erfolgt automatisch, auch wenn Sie nachträglich noch eine Fußnote in den Text einfügen. In Word ist eine fortlaufende Nummerierung voreingestellt. Wenn Sie unter Verweise im Feld Fußnoten auf den kleinen Pfeil in der rechten unteren Ecke klicken, öffnet sich das Fenster Fuß- und Endnote, in dem Sie neben dem Zahlenformat (numerische Zahlen, römische Zahlen, etc.) auch die fortlaufende Fußnotennummerierung in eine Nummerierung nach Abschnitten oder Seiten ändern können.

 

Tipp:

Mit einem Doppelklick auf die Fußnotennummer im Text springt der Cursor zu der entsprechenden Quelleninformation am Seitenende. Mit dem Tastenkürzel Alt, Strg und F können Sie Fußnoten auch ganz ohne Maus erstellen. Zurück in den Text springen Sie mit Shift und F5.

 

Mehr Word Tipps finden Sie hier:

Wie stelle ich in Word die automatische Silbentrennung ein?

Ohne die Silbentrennungsfunktion brechen lange Worte am Zeilenende komplett um. Ein längerer Text kann so schnell unordentlich wirken. Die automatische Silbentrennungsfunktion von Word schafft hier häufig Abhilfe.

 

 

In der Regel ist die Funktion jedoch nicht voreingestellt, sondern muss aktiviert werden. Klicken Sie dazu auf den Reiter Seitenlayout im Menüband. Unter Seite einrichten findet sich die Option Silbentrennung. Mit einem Klick auf die Schaltfläche öffnet sich das Kontextmenü. Sie können zwischen einer automatischen und einer manuellen Silbentrennung wählen. Unter Silbentrennungsoptionen lassen sich die Einstellungen für die Anzahl der aufeinanderfolgenden Trennstriche sowie die Silbentrennzone in Zentimetern individuell anpassen.

 

Die manuelle Silbentrennung ermöglicht es Ihnen, die Textzeilen jeweils einzeln zu bearbeiten. Bei jedem Trennvorschlag entscheiden Sie, ob dieser übernommen wird oder nicht. Vorsicht: Der Aufwand und die Fehleranfälligkeit sind bei dieser Vorgehensweise nicht zu unterschätzen!

 

Im Gegensatz dazu gelten die Einstellungen bei der automatischen Silbentrennung für das gesamte Dokument. Doch auch hier gibt es immer wieder Probleme: An manchen Stellen ist zwar eine Trennung grammatikalisch zulässig, irritiert jedoch beim Lesen und behindert dadurch den Lesefluss. Mit einem kleinen Trick können Sie auch bei der automatischen Trennfunktion einzelne Wörter von der Trennung ausschließen.

 

Tipp:

Microsoft Word nimmt die Silbentrennung entsprechend der Einträge im Wörterbuch vor. Deaktivieren Sie die Rechtschreibprüfung für das betreffende Wort, indem Sie das Wort markieren und im Menüband zum Register Überprüfen wechseln. Klicken Sie dort auf Sprache und dann auf Sprache für die Korrekturhilfen festlegen.

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mehr Tipps zu Word finden Sie hier:

 

Inhaltsverzeichnisse automatisch erstellen

Inhaltsverzeichnisse manuell zu erstellen ist lästig. Ändert sich etwas in der Formatierung, stimmen die Seitenzahlen nicht mehr. Viel Zeit kann man sich ersparen, wenn man mit der entsprechenden Word Funktion Inhaltsverzeichnisse automatisch erstellen lässt.

 

Dazu müssen Sie den Überschriften im Text, welche in das Inhaltsverzeichnis aufgenommen werden sollen, entsprechende Formatierungen zuweisen. Word 2010 bietet dafür unter Start die Formatvorlagen Überschrift 1, Überschrift 2 und Überschrift 3 an. Um einer Überschrift eine Formatierung zuzuweisen, muss diese markiert und dann auf die gewünschte Formatvorlage geklickt werden.

 

 

Die Formatvorlagen können Sie in deren Kontextmenü (dieses öffnet sich durch einen Rechtsklick auf die jeweilige Formatvorlage) unter Ändern… ihren persönlichen Wünschen entsprechend anpassen.

 

Sind alle Überschriften im Text formatiert, kann unter Verweise ein Inhaltsverzeichnis eingefügt werden. Word durchsucht dann den Text und nimmt alle als Überschrift gekennzeichneten Textpassagen inklusive der Seitenzahlen in das Inhaltsverzeichnis auf. Die Überschriften 1, 2 und 3 werden dabei hierarchisch angeordnet. Das Inhaltsverzeichnis kann jederzeit aktualisiert werden, indem das Verzeichnis angeklickt und links oben auf die Schaltfläche Tabelle aktualisieren geklickt wird. Sie können dabei entweder das komplette Verzeichnis – dies ist bei Änderungen im Überschriftentext notwendig –  oder auch nur die Seitenzahlen aktualisieren lassen.

 

 

Tipp: Sie können das Inhaltsverzeichnis auch zum schnellen Navigieren im Text verwenden: Halten Sie dazu die STRG-Taste gedrückt und fahren mit der Maus in das Verzeichnis. Anstelle des Cursors wird nun eine Hand angezeigt. Wenn Sie auf eine Überschrift klicken, springen sie zu dem entsprechenden Kapitel im Text.

 

Zusätzliche Info über unsere Lernprogramme finden Sie hier.

Tipps vom Profi: Navigationsbereich in Word

Wenn Sie oft mit langen Texten arbeiten, behalten Sie mit dem Navigationsbereich die Übersicht. Oft ist es mühsam durch Scrollen zu den gewünschten Textpassagen zu kommen. Word 2010 bietet eine bequemere Möglichkeit an. Im Navigationsbereich können Sie sich die Gliederung des Dokuments anzeigen lassen, die Seiten als Miniaturansicht ansehen und die Suchfunktion im Dokument aktivieren. Im Video sehen Sie, wie Sie mit dem Navigationsbereich arbeiten können.



Tipp: Sie können den Navigationsbereich auch über die Suchfunktion aktivieren.

Was ist das Kontextmenü in Word 2010?

Wäre es nicht von Vorteil, wenn Sie beim Bearbeiten eines langen Textes die jeweiligen Befehle immer in der Nähe hätten? Dies ermöglicht Ihnen das Kontextmenü. Es öffnet sich durch einen Klick mit der rechten Maustaste an der entsprechenden Stelle und enthält alle an dieser Position sinnvollen und anwendbaren Befehle.

 

Das Kontextmenü öffnen Sie mit der rechten Maustaste (Klick auf das Bild für größere Ansicht)

 

Suchen Sie beispielsweise ein Synonym für das markierte Wort „Zielgruppe“, ziehen Sie den Mauszeiger über Befehl Synonyme im Kontextmenü – und Word schlägt Ihnen dann Alternativen vor. Wählen Sie eines der vorgeschlagenen Synonyme aus, wird dieses automatisch im Text übernommen.

 

Die Minisymbolleiste bietet verschiedene Formatierungsfunktionen (Klick auf das Bild für größere Ansicht)

 

Bei Texten erscheint zusätzlich die Minisymbolleiste mit den wichtigsten Formatierungsfunktionen, wie beispielsweise der Textfarbe, -größe oder Schriftart.

Das Kontextmenü ermöglicht Ihnen damit im Text einen schnellen Zugriff auf alle notwendigen Funktionen und Befehle.

 

Tipp:

Taste zum Kontextmenü

Viele Tastaturen haben eine eigene Taste, um das Kontextmenü aufzurufen. Sie finden sie links neben der rechten Steuerung-Taste.