Kontinuierliches Lernen mit Social Media

Gastbeitrag von Wilke Riesenbeck, E-Learning-Autor bei der Know How! AG

 

Ich würde mich hierüber gerne mit jemandem austauschen!“ ist eine typische Aussage von Absolventen einer Lerneinheit. Denn obwohl gute Lernprogramme und Seminare nah an den Interessen der Lernenden ausgerichtet sind, gibt es mit der Zeit zunehmenden Gesprächsbedarf. Genau an diesem Punkt setzen Social Learning Formate an, die ein Lernen auch über die Lerneinheit hinaus ermöglichen.

 

Lernen als kontinuierlicher Prozess
Sowohl Lernprogramme als auch Seminare haben einen festen Platz in der beruflichen und betrieblichen Weiterbildung. Denn beide bestechen durch professionell aufbereitete Inhalte, klar definierte Lernziele und anerkannte Zertifizierung. Doch spätestens wenn das Gelernte am Arbeitsplatz angewendet werden soll, treten die ersten Unsicherheiten auf. Sei es wegen zu großer Divergenzen zwischen Theorie und Praxis oder aufgrund mangelnder Vergleichslösungen von Kollegen – der Lerntransfer scheitert oft bevor er überhaupt begonnen hat. Selbst wenn dies nicht der Fall ist, verliert der Lerninhalt mit der Zeit an Aktualität, ohne dass den Mitarbeitern dies bewusst wäre. Beide Szenarien laufen auf die gleiche Erkenntnis hinaus: Gelungenes Lernen ist kein punktuelles Ereignis, sondern ein kontinuierlicher Prozess.

 

Gemeinsames Lernen in der Community
Wie kann Social Learning, d. h. das Lernen mit Social Media, hier nun Abhilfe schaffen? Die Antwort liegt einem Zusammenschluss der Lernenden zu einer Lern-Community. In einer solchen Community kommen Mitarbeiter zusammen, die ähnliche Lerneinheiten absolviert haben und sich nun weiterhin mit dem Inhalt auseinandersetzen möchten. Hierbei erörtern sie inhaltliche Fragen, diskutieren Transferprobleme und bringen weiterführende Materialien ein. Wie aktiv sich die Mitarbeiter einbringen, entscheiden sie je nach individuellem Bedarf. Als Tool für solche Communities eigenen sich insbesondere interne soziale Netzwerke wie Yammer, Communote oder Connections. Im Idealfall sind diese im Unternehmen bereits vorhanden, so dass die Mitarbeiter für ihr Lernthema lediglich eine neue Gruppe anlegen müssen. Auch wir bei der Know How! AG arbeiten für unsere interne Weiterbildung sehr erfolgreich mit themenspezifischen Yammer-Gruppen.

 

Mehrwert durch Kuratoren und Experten
Um das Lernen in der Community zu unterstützen, können Unternehmen einen Kurator ernennen, der den Inhalt der Community systematisch aufwertet. Hierfür hilft er dabei, die Diskussion der Mitarbeiter durch eigene Beiträge zu strukturieren und weiter voran zu bringen. Zudem steuert er gezielt relevante Quellen aus dem (Social) Web bei und verweist die Community so auch auf aktuelle Neuerungen. Je mehr fachliche Expertise der Kurator besitzt, desto mehr kann er auch auf inhaltliche Fragestellungen eingehen. Trainer oder Fachexperten eigenen sich daher besonders gut für diese Aufgabe. Doch auch die Expertise der Mitarbeiter darf nicht außer Acht gelassen werden. Besonders kommunikationsstarke Mitarbeiter können die Community um einen eigenen Blog bereichern, in welchem sie ihre Erfahrungen schildern und mit ihren Kollegen diskutieren. Solche Blogs können auch ein Instrument sein, um gemeinsam an Aufgaben zu arbeiten, die im Anschluss an die Lerneinheit gestellt wurden. Die Lernenden werden dabei zu Prosumenten, die Inhalte nicht nur konsumieren, sondern auch produzieren.

 

Der Aufwand lohnt sich
Natürlich sind solche Communitys keine Selbstläufer. Zum einen braucht es Multiplikatoren, welche die Lerngemeinschaft durch ihr Engagement beleben. Zum anderen müssen die Mitarbeiter vom Wert des Social Learning überzeugt und für dessen Anforderungen fit gemacht werden. Für uns als Know How! lag es da nahe, unseren Kollegen neben Präsenzveranstaltungen auch Zugang zu unserem Social Media Lernprogramm „Go Social!“ und unserem Online-Trainingscamp „EWPP“ zu geben. Eine „How-to-Yammer“ Gruppe findet sich in unserem Netzwerk natürlich auch. Zweifelsohne ist die Einführung von Social Learning mit einem gewissen Initialaufwand verbunden. Doch der enorme Mehrwert des kontinuierlichen Lernens ist die Mühe definitiv wert.

 

_______________________________________________________

 

Als E-Learning Autor und Social Media Experte entwickelt Wilke Riesenbeck neben seinem Job als Drehbuchautor auch Konzepte zu Social Learning. In seinem eigenen Blog schreibt er zudem regelmäßig über neue Methoden des E-Learnings und interessante Entwicklungen im Bereich Social Media.

 

Corporate Learning 2.0: Die Lernkultur von morgen

Personalverantwortliche in Unternehmen jeder Größe sehen sich vor allem mit zwei Megatrends konfrontiert. Der demografische Wandel auf der einen Seite bedeutet in der Konsequenz den „War for Talents“, wenn der Bedarf an qualifizierten Mitarbeitern steigt. Der zweite Megatrend ist die Etablierung der neuen Technologien wie Web 2.0 und der sozialen Medien. Diese Entwicklungen existieren nicht erst seit heute, werden sich aber allen Prognosen nach weiter intensivieren bzw. verschärfen. Wie Unternehmen damit umgehen, kann letztlich erfolgsentscheidend sein: Passe ich mich den neuen Situationen an? Wie gehe ich damit um? Die Lernfähigkeit eines Unternehmens wird so zu einem Wettbewerbsfaktor.

 

Lernfähigkeit als Erfolgsfaktor
Das Corporate Learning, also die betriebliche Weiterbildung über alle Ebenen hinweg, bietet hierbei das Potenzial, sich auf wachsenden Wettbewerbsdruck, schnelle technologische Fortschritte und wandelnde Kundenbedürfnisse adäquat einzustellen. Unternehmen, die vorausschauend auf Veränderungen eingehen und agieren, anstatt zu reagieren, haben insgesamt bessere Chancen, sich auch in Zukunft auf dem Markt behaupten zu können. Der Grundstein liegt im strategisch ausgerichteten Change Management: Veränderungen bedeuten für das Unternehmen als Ganzes und jeden individuellen Mitarbeiter zu lernen, sich auf die neuen Bedingungen einzustellen und sie für sich zu nutzen.

„Corporate Learning 2.0: Die Lernkultur von morgen“ weiterlesen