Lync heißt jetzt Skype

Die Geschäftsanwendung für Telefonie, Chats, Videokonferenzen und Sofortnachrichten heißt nicht mehr Lync, sondern seit Mitte April Skype for Business! Seit dem Zukauf von Skype im Mai 2011 hatte Lync immer weniger Relevanz für Microsoft. So wurde Skype über die Jahre weiterentwickelt, damit es mit einer ebenso guten Integration in der Microsoft-Umgebung klappt. Und seit Mitte April 2015 löst Skype for Business die Vorgänger-Version Lync ab. Was durchaus Sinn macht, da Skype bei den Mitarbeitern schon aus der privaten Anwendung bekannt und beliebt ist – während Lync eben eine reine Geschäftslösung war.skype_lync

Zusammenarbeit und Besprechungen

Mit Skype for Business können (nicht nur) geschäftliche Unterhaltungen aller Art geführt werden: Ob Chat, Audio- und Videounterhaltungen, Onlinebesprechungen und Onlinezusammenarbeit und das alles mit bis zu 250 Teilnehmern. Da Skype for Business perfekt in die Microsoft-Umgebung integriert ist, können Anwender direkt aus den Office-Anwendungen heraus zusammenarbeiten. Die PowerPoint-Präsentation ist fertig, aber Sie sind sich nicht sicher, ob alles so passt? Mit wenigen Klicks können Sie direkt aus PowerPoint Besprechungen starten und Ihren Kollegen zeigen, woran Sie gerade arbeiten. Mit Outlook planen Sie wie gewohnt Online-Besprechungen und ziehen dort auch den Chatverlauf nach. Wie auch in Lync, sehen Sie in Skype for Business den Online-Status Ihrer Kontakte und somit ihre Verfügbarkeit. Viele Entscheidungen lassen sich so kurzfristig per Chat lösen, anstatt Mails hin- und herzuschicken oder gar Besprechungen einzuberufen.

Kontakt zu jedermann von allen Geräten

Alle Mitarbeiter einer Organisation sind über Skype erreichbar, zusätzlich fügen Sie externe Kontakte über das weltweite Skype Directory hinzu. Dabei spielt es keine Rolle, ob per App auf dem Smartphone oder irgendwo auf der Welt über Webbrowser. Auch wenn Gesprächspartner nicht über Skype for Business verfügen, können Sie über das Festnetz oder Internet an Besprechungen teilnehmen. Dabei sind die Gespräche durch eine leistungsfähige Authentifizierung und Verschlüsselung geschützt.  Um von überall arbeiten zu können, wurden Apps für Windows, Android und iOS veröffentlicht.

 

Skype for Business kostet monatlich 1,50 Euro pro Nutzer.

 

Was die Zukunft bringt…

…hat Microsoft auf dem YouTube Kanal von Skype for Business eindrucksvoll in einem Film zusammengefasst:

.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *