Keine Angst vor der digitalen Zukunft, liebe Chefs!

Neue Anwendungen zur Weiterbildung, Qualifizierung und zum kommunikativen Einbezug von Mitarbeitern stellt Unternehmen im digitalen Zeitalter vor neue Herausforderungen. Nicht wenige Führungskräfte empfinden das „E“ vor dem „Learning“ und Schlagworte wie „Social Business“ und „Community Management“ als Überforderung und möchten an den alten Strukturen festhalten.

 

Das zeigt auch eine Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Initiative Zukunftsfähige Führung. Die Ergebnisse der repräsentativen Umfrage deuten nicht nur darauf hin, dass das Thema Digitalisierung und Mitarbeiterförderung für viele Vorgesetzte noch immer nachrangig ist, sondern auch, wie sehr deutsche Vorgesetzte noch in althergebrachten, hierarchischen Führungsstilen verhaftet sind – was beispielsweise dem Prinzip von unternehmensinternen Online-Communities vom Grundsatz her widerspricht.

Studie zeigt: Digitale Mitarbeiterführung steht hintenan

Für die Studie wurden im vergangenen Herbst 278 Chefs und 273 Nachwuchskräfte aus der Wirtschaft und der öffentlichen Verwaltung befragt, wie für sie zukunftsfähige Führung aussieht. Dabei zeigte sich auch, dass deutsche Vorgesetzte bisher vergleichsweise selten – in nicht einmal jedem dritten Fall – digitale Möglichkeiten der Mitarbeiterführung nutzen und ihr auch im Vergleich zu anderen Maßnahmen mit Abstand am wenigsten Bedeutung beimessen. Rund die Hälfte der befragten Manager ist zwar überzeugt, dass es in Zukunft wichtiger sein wird, digitale Möglichkeiten der Mitarbeiterführung zu nutzen. Gleichzeitig geht rund ein Viertel davon aus, dass die Bedeutung solcher Tools in Zukunft eher wieder abnehmen wird.

Ein Kulturschock für Top-Down-Führungskräfte

Keine Frage: Der Einsatz von Social Media beispielsweise als zentrales Instrument der internen Kommunikation wirkt sich nicht nur erheblich auf die Art aus, wie Menschen miteinander arbeiten, sondern stellen auch neue Ansprüche an die Führungskräfte. Online-Communities basieren auf Partizipation, Transparenz und niedrigen Hierarchien. Was vorher hinter geschlossenen Türen besprochen wurde, wird nun öffentlich diskutiert. Das zu handeln, kann anstrengend sein und ein Kulturschock für Chefs, denen es bisher wichtig war, die Situation top-down unter Kontrolle zu halten.

 

Mit dem digitalen Wandel muss daher auch ein Wandel in der Führungskultur einer Organisation einhergehen. Wer zukunftsfähig führen will, setzt sich unweigerlich mit einem neuen Rollenverständnis auseinander. Grenzen und Status existieren natürlich immer noch, bekommen aber eine andere Bedeutung. Neue Spielregeln treten in Kraft. Führung wird – wie die Arbeitswelt allgemein – komplexer und vernetzter.

 

Doch die Umstellung lohnt sich, denn einseitig kommunizierte Entscheidungen werden in Zukunft von der jungen Generation der Arbeitnehmer, die mit sozialen Netzwerken und der gemeinsamen Teilhabe an Wissen und Informationen aufgewachsen sind, als befremdlich wahrgenommen. Ein zukunftsfähiger Chef sollte daher community-orientiert denken und führen können.

Veränderungen brauchen Zeit – aber nicht immer einen dramatischen Anlass

Es ist verständlich, dass viele Unternehmen an alten Strukturen festhalten. Das kann viele Gründe haben. Oft brauchen Veränderungsprozesse nicht nur Zeit, sondern auch einen konkreten Anlass, der dazu bewegt, sich neuen Möglichkeiten zu öffnen. Zum Beispiel weil es auf Dauer unwirtschaftlich ist, sich gegen die komplexer und vernetzter gewordene Welt zu verschließen. Oder weil sich das Recruiting zunehmend schwierig gestaltet, da traditionelle Unternehmensphilosophie und junge Nachwuchskräfte nicht mehr zusammenpassen. Oder weil Change-Prozesse anstehen, die klug kommunikativ begleitet werden müssen, um die Loyalität der Mitarbeiter sicherzustellen. Aus solchen Umbruchsituationen heraus beginnen dann viele Unternehmen ihr Potenzial zu entwickeln und entdecken die Chancen in digitalen Lösungen.

 

Übrigens lohnt sich ein Umdenken auch ohne dramatischen Anlass. Viele Firmen investieren bereits in innovative und individualisierte Weiterbildungstools für ihre Mitarbeiter und damit langfristig in die Zukunftsfähigkeit ihres Teams. Genau das, was sich Nachwuchskräfte wünschen.

 

Informieren Sie sich hier über die Qualifizierungsmöglichkeiten für den digitalen Wandel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.