Herausforderungen im Social Learning

Über unsere Know How! Definition von Social Learning hatten wir ja schon ausführlich in unserem Whitepaper  berichtet. Heute möchten wir einen kleinen Einblick in die Praxis geben und zwar zum Thema Herausforderungen beim Einsatz von Social Learning.

Herausforderung im Social Learning

1. Stichwort: Zeit

Viele Seminarteilnehmer heben hervor, dass sie es in den konventionellen Seminaren genießen Zeit zu haben – offiziell genehmigte Zeit ist fürs Lernen. Evtl. ist der Seminarort sogar vom Arbeitsplatz entfernt und noch besser, während des Seminars ist Handy-Verbot.

Aber wie sieht es bei dem Thema Zeitmanagement beim Social Learning und/oder Workplace Learning aus? Ähnlich wie beim E-Learning. Sie kennen sicherlich die Situation: Eigentlich wollten Sie heute noch Lernen, aber dann kam noch diese Mail und dieses Problem und da war noch was Wichtiges und dann verschieben wird das Lernen halt doch besser auf morgen.
Was ist also die Lösung? Fest eingeplante Lernzeiten – gefördert oder vielleicht sogar noch besser gefordert durch die Führungskraft?
Und wo wird gelernt? Am Arbeitsplatz, im Homeoffice, in einem extra dafür eingerichteten ruhigen Lernraum?

2. Stichwort: Motivation

Was motiviert einen Lerner permanent zu Lernen. Welchen Anreiz kann man schaffen?
Sie kennen sicherlich die beiden Begriffe: Schmerz und Belohnung in diesem Zusammenhang. Ein Schmerz ist einfach zu erklären: Eine gewisse Kompetenz wird für die tägliche Arbeit dringend benötigt, deswegen ist der Mitarbeiter motiviert, die entsprechende Kompetenz zu erlernen.
Wie kann aber eine Belohnung aussehen? Ein klassisches Zertifikat? Wäre das heute noch ein Anreiz für Sie? Oder vielleicht besser eine Ziel- oder Lernzielvereinbarung mit der Führungskraft? Eine Form der Anerkennung durch die Führungskraft?

Welche Erfolgsfaktoren leiten wir also daraus ab: Wichtig ist, wie so oft, die Akzeptanz und die Unterstützung durch die Führungskraft. Der Lerner benötigt zum einen die entsprechenden Rahmenbedingungen, wie die bereitgestellte Zeit und er muss motiviert sein, ein Ziel vor Augen haben (z.B. in Form einer Anerkennung).

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.