Focus on Learning 2017: Tag 1

Mobil Learning

Die Leitfrage des diesjährigen Focus on Learning Kongresses lautet: wie verändern Video, Mobile und Games das Corportate Learning. Zahlreiche Learning Professionals aus aller Welt sind in San Diego zusammengekommen, um Erfahrungen auszutauschen und über Trends zu diskutieren. Bereits an Tag Eins wird klar: „Technology disrupts learning – and that is a good thing”.

Disruption, Kreativität und Comics

„This conference is about disrubtion.” Erklärt Konferenzleiter David Kelly in seinem Eröffnungs-Statement. Die Technologien, Mobile, Video und Games, sind Auslöser der Disruption, nicht ihr Gegenstand. Es ist an den Verantwortlichen der Organisationen zu definieren, wie sie die neuen Technologien konstruktiv zum Bewältigen bestehender Herausforderungen nutzen. Logisch, dass es hierfür einer Menge Inspiration und Kreativität bedarf. Daher holt Kelly die politische Cartoonistin Liza Connelly auf die Bühne. „Good creative ideas come from random collisions“ weiß Connelly und zeigt beim Live Drawing gleich, wie sie Inspiration aus der Situation schöpft. Auch teilt sie ein paar Tipps für innovatives Denken und Arbeiten.

 

xAPI: Ausbruch aus dem LMS

Learning Management Systeme, oft immer noch zentraler Baustein des Corporate Learning, sind in den Sessions an diesem Tag kaum noch ein Thema. Stattdessen präsentieren die Referenten neue Möglichkeiten digitales Lernen auch außerhalb von LMS verfügbar zu machen, zum Beispiel auf Websites, Blogs und Apps. Denn tatsächlich findet Lernen dort heute schon statt. Doch da es nicht zentral protokolliert werden kann, wird es auch nicht als solches anerkannt. Die Protokollierung findet dabei über xAPI statt, ein einfacher Protokoll-Standard, um Daten zu Lernaktivitäten zu kreieren und zu sammeln – egal von welcher Plattform. Für Web-Tools wie WordPress gibt es bereits zahlreiche kostenlose Plugins. Allein die Hersteller von Autoren-Tools tun sich noch schwer, eine einfache Integration von xAPI anzubieten.

 

Virtual Reality ist wie Fahrradfahren

Noch ein gutes Stück weiter in der Zukunft liegt Virtual Reality. Doch obwohl die Anwendungsbeispiele für VR in der Weiterbildung noch rar sind, zeigen Technologie-Begeisterte auf der Focus on Learning ein beeindruckendes Spektrum auf. Von Bewegungssensoren, über Motion Capture-Handschuhen bis hin zu VR-Brillen. Viele Technologien die heute schon am Markt sind, erlauben Menschen, in eine virtuelle Welt einzutauchen. Doch in Ermangelung von Learning-Beispielen wenden sich Menschen zurzeit meist an die Gaming-Industrie. Die Empfehlung lautet daher VR einfach einmal auszuprobieren. Gerade in Bezug auf Digital Workplace könnte dies eine Variante sein, um Inspiration zu entdecken. Denn David Kelly weiß: „VR ist wie Fahrradfahren. Man muss es selbst ausprobieren, um es zu begreifen.“

 

 

In unserem nächsten Beitrag erfahren Sie alles rund um Tag 2 der Messe in San Diego.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.