Nur nicht stolpern! – E-Learning mit Learning Management Systemen

Der Wandel hin zur Wissensgesellschaft verlangt eine kontinuierliche Weiterentwicklung von Unternehmen und ihren Mitarbeitern. Auf der Suche nach einer Lösung entscheiden sich immer mehr Personal- und Unternehmensverantwortliche für die Einführung von E-Learning. Über die Vorteile digitaler Lernformate haben wir bereits hier berichtet. Für die Organisation und Vermittlung der Inhalte sind Learning Management Systeme (LMS) eine große Hilfe.

 

Mit einer speziellen Software auf kommerzieller oder Open-Source-Basis können Lernprozesse optimiert und die Mitarbeiter gezielt gefördert werden. So groß wie die Vorteile, ist bei falscher Vorgehensweise allerdings auch das Potenzial für Komplikationen. Und die können bereits vor der Einführung auftreten.

Keep calm and analyse – planen Sie ausreichend Zeit für die Auswahl eines LMS ein

Bei dem großen Angebot an Lernplattformen fällt die Wahl für das passende LMS mitunter schwer. Ein gewisser Druck ist durchaus vorhanden, da sich eine Fehlentscheidung negativ auf die gesamte Learning-and-Development-Strategie auswirken kann. Daher besser keine vorschnelle Entscheidung treffen, sondern zuerst überlegen, welche Anforderungen das LMS erfüllen muss.

 

Ziehen Sie bei der sorgfältigen Analyse so viele Interessengruppen wie möglich ein – die IT- und die Personalabteilung sowie die Nutzer können wertvollen Input für die Wahl einer Lernplattform geben. Lassen Sie sich außerdem nicht von vielen Funktionen blenden. Wieso eine komplexe Plattform wählen, wenn ein überschaubares LMS seinen Zweck erfüllt?

Wer die Wahl hat, hat die Qual

Eine wichtige Rolle bei der Entscheidung spielt auch die eigene Wachstumsstrategie. Wie sind der Zeitplan und das Budget für die Weiterbildungsmaßnahmen? Muss das Training in mehreren Sprachen und Ländern zur Verfügung stehen? Hier sollte geprüft werden, wie flexibel sich das LMS an die eigenen Bedürfnisse anpassen lässt. Fragen Sie den Anbieter nach der Roadmap der Software und sichern Sie sich über kontinuierliche Updates, IT-Support und versteckte Kosten ab.

Was nicht passt, wird passend gemacht?

Ein gutes LMS sollte sich den Wünschen des Kunden anpassen – nicht umgekehrt. Denn je mehr vom Weiterbildungsplan abgewichen wird, desto höher ist das Risiko, damit zu scheitern. Die sogenannte 80:20-Regel gibt einen guten Richtwert, an dem man sich orientieren kann. Demnach sind bis zu 20 Prozent Anpassung an die Software akzeptabel. Sollte mehr Anstrengung notwendig sein, ist die Plattform vermutlich nicht die richtige. Das gilt übrigens auch umgekehrt: Wenn das LMS nur mit großem Aufwand und vielen Veränderungen den Ansprüchen genügen kann, sollte besser davon absehen werden. Denn auch hier erhöhen kundenspezifische Maßanfertigungen das Risiko für Fehler im System und verursachen hohe Kosten.

Gute Software braucht guten Inhalt

Zu einem hausgemachten Problem kann der Content werden. Unabhängig von der Software an sich, besteht die Gefahr mit der E-Learning-Maßnahme zu scheitern, wenn die Inhalte unattraktiv und schlecht aufbereitet worden sind. Beim Erstellen des Lernmaterials können E-Learning-Anbieter weiterhelfen. Die Experten bereiten die Inhalte nicht nur ansprechend und zielgruppengerecht auf, sondern besitzen auch didaktisches Know-how für die lerngerechte Erstellung des Contents.

Was Sie bei der Auswahl eines Learning Management Systems beachten sollten

Analyse der L&D-Strategie
  • Welche Anforderungen muss das LMS erfüllen?
  • Interessengruppen mit einbeziehen
  • überschaubar vs. komplex: Wie viele Funktionen werden wirklich benötigt?
Software-Roadmap prüfen
  • Passt das LMS zum Zeit- und Kostenplan?
  • Ist es für mehrere Sprachen und Länder verfügbar?
  • Gibt es Updates und IT-Support?
LMS individuell anpassen
  • Kann sich die Plattform an die Anforderungen anpassen oder umgekehrt?
  • nicht mehr als 20 Prozent vom Weiterbildungsplan abweichen
  • aber: das LMS nicht zu sehr verändern, um Fehler und hohe Kosten zu vermeiden
Content erstellen
  • Inhalte zielgruppengerecht aufbereiten
  • Hilfe von Experten holen

Ob Customized E-Learning oder Open-Source-Plattform: Bei der Weiterbildung von Mitarbeitern können Learning Management Systeme die E-Learning-Maßnahmen entscheidend voranbringen – wenn die Plattform richtig gewählt und eingesetzt wird. Lassen Sie sich bei der Einführung von E-Learning über die Möglichkeiten beraten und vergleichen Sie sorgfältig die verschiedenen Angebote. Auch bei der Analyse der Ausgangssituation kann ein Experte unterstützen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.