Digitale Arbeitsweisen oder digitaler geht immer

Social Media Tools haben Auswirkungen auf die Art und Weise wie wir heute und auch in Zukunft (zusammen)arbeiten werden. Was heute bereits technisch, dank unterschiedlicher Apps möglich ist, erfahren Sie im Gastartikel von Lars Kroll, Projektmanager Online und Social Media. Danke für den Artikel auch auf diesem Weg.

Digital workplace now?

Nicht nur bei der diesjährigen CeBIT stand das Thema „Arbeitsplatz der Zukunft“ auf der Agenda. Auch bei der 32. Social Media Night Stuttgart ging es um dieses Thema bei dem Vortrag von Barbara Koch von  IBM. Der Konzern lebt selbst in den eigenen Firmengebäuden eine Art „Homeoffice-Mentalität“. So gibt es hier zum Beispiel die Möglichkeit sich einen beliebigen Arbeitsplatz im Gebäude zu suchen. Weitere spannende Einblicke gibt dieser Clip des Vortrags

 

 

 

Ab 0:34 Minute für alle Ungeduldigen

 

Speziell möchte ich in diesem Beitrag auf die Arbeitsumgebung und Apps eingehen, und wie es auch im Home Office gelingt, Anschluss an die Unternehmung zu halten  sowie produktiv zu Arbeiten.Ich selbst bin weder Voll- noch Teilzeit „Homeworker“, verbringe allerdings als Consultant doch den ein oder anderen Tag nicht im Büro, sondern in der Bahn, daheim, Flugzeug, etc.

 

Auch hier gilt es für mich Anschluss zu den Mitarbeitern zu halten, was mit Hilfe der fortgeschrittenen Einführung der Social Software von Zyncro beim SocialMedia Institute perfekt funktioniert. Damit wären wir auch schon bei der ersten Anwendung die mir dabei Hilft a) mit meinen Kollegen, Geschäftspartnern, Kunden, etc. in Kontakt zu bleiben und b) meine Aufgaben sowie dazu erstellten Dokumente an einem zentralen Ort abzulegen.

 

digital workplace

Die Tools im Überblick

Zynro

Die Cloud-Lösung von Zyncro kombiniert die klassischen Funktionen eines Intranets (Aufgaben-Management, Wiki, Datei-Upload, …) mit Social Media Features (Kommentar-Funktion, Gefällt mir, @-Mentions, …). Desweiteren gibt es eine dazu passende Mobile-App, die dieselben Features wie die Desktop-Version beinhaltet. Dies ermöglicht, dass ich auch von unterwegs auf alle Daten und Funktionen Zugriff zu habe.

 

Google Drive

Kombiniert wird die Social Software von Zyncro um die Funktionen von Google Drive. Dies ermöglicht die Zusammenarbeit an Dokumenten, sodass man sich den stetigen Upload nach einer neuen Version spart. Ebenfalls lassen sich auch hier wieder externe Kunden, Geschäftspartner, etc. einbinden.

 

HootSuite

Eine weitere App, die es natürlich auch als Web-App gibt, ist HootSuite. Damit erledige ich noch auf dem Weg zur Arbeit meine Content-Planung für den Tag (Natürlich nur wenn ich mit der Bahn fahre. HootSuite ist ein super Tool, um Beiträge für die verschiedensten Social Networks (Facebook, Twitter, Google+-Seiten, ..) zu veröffentlichen, zu planen, zu analysieren, zu monitoren und zu kuratieren. Ebenso ist die Arbeit im Team möglich, es können z.B. im (Service)-Bereich Tweets an den entsprechenden Unternehmensbereich weitergeleitet und dadurch (Service)- Prozesse optimiert werden. Viele weitere Möglichkeiten finden sich im HootSuite-Blog.

 

Ich liebe Musik, am liebsten würde ich 24 Stunden, 7 Tage die Woche, 52 Wochen im Jahr Musik hören. Besonders wenn ich mich in ein Projekt vertiefe, steigern gute Songs meine Produktivität. Damit ich durchgängig mit den verschiedenen Musikrichtungen versorgt bin, nutze ich folgende Apps:

Weitere Apps die ich im Business-Context mag und nutze:

Der feine, aber kleine digitale Unterschied

Wie anfangs erwähnt, zählt für mich allerdings nicht nur das „richtige“ technische Setup, sondern auch die Arbeitsumgebung muss stimmen. So empfehle ich, wenn es die vier Wände zulassen, ein extra Arbeitszimmer zu nutzen. Ich mag es besonders wenn auf dem Tisch nicht mehr als Laptop, Maus, ein zweiter Bildschirm, iPhone-Dock, Stift und Papier liegen. (Okay eine Lampe und einen „Newton Pendel“ habe ich auch noch.)

 

Sobald ich mich an diesen Tisch setze, ist mein Gehirn schon so konditioniert, dass es automatisch in den „Arbeitsmodus“ schaltet. Andere Dinge wie Essen, TV schauen, mache ich ganz bewusst an anderen Orten.

 

Da nicht zu jeder Aufgabe Musik laufen sollte, gibt es eine interessante Internetseite, die ein Hintergrundrauschen wie z.B. in einem Café simuliert. Hilft wirklich, manchmal ist zu viel Ruhe einfach auch nichts. Wem dies doch zu langweilig ist, findet in folgender Übersicht ein paar Inspirationen für die Gestaltung eines kreativen Arbeitsplatzes

 

Für mich besteht der „Arbeitsplatz der Zukunft“ aus einer Mischung aus:

  • Digital („Apps statt Papier“)
  • Mobil (Smartphone, Tablet, (Slim)-Notebook, verbreitete WLAN- & LTE-Abdeckung)
  • Flexibel (Arbeitszeitmodelle, versch. Arbeitsplätze)

________________________________________________________________________

 

Über den Autor Lars Kroll

lars-kroll_portrait

 

Bereits seit 2011 ist Lars Kroll Projektmanager im Bereich Online und Social Media bei dem SocialMedia Institute. Damit fungiert er als Bindeglied zwischen unseren Kunden und deren Kunden, indem er themenspezifische Online-Communities organisiert und moderiert. Egal ob auf Xing, LinkedIn, Facebook, Twitter, Google+ oder in Onlineforen und Blogs, er stellt sicher, dass Communities funktionieren, wachsen und aktiv sind. Dabei erledigt er alle strategischen und operativen Aufgaben rund um Konzeption, Aufbau, Management und sinnvolle Weiterentwicklung der Online-Communities der Kunden.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.