Mit Sicherheit – Compliance effektiv schulen

Wer mit beiden Beinen fest im Berufsleben steht, hat mit Unterricht nicht mehr viel am Hut. Da sind diese Compliance-Schulungen als Pflicht einfach lästig. Über das Problem der fehlenden Akzeptanz von Seiten der Mitarbeiter haben wir ja bereits berichtet . Hinter den oft als überflüssig empfundenen Compliance-Schulungen stehen allerdings meistens fest vorgeschriebene Auflagen – sowohl vom Arbeit- als auch Gesetzgeber.

Warum überhaupt Compliance-Schulungen?

Trotzdem ist das Thema Compliance-Schulungen mit zahlreichen Vorurteilen behaftet und die Relevanz vielen gar nicht bewusst. Die muss jedem einzelnen Mitarbeiter zunächst bewusst werden, bevor man sich überhaupt Gedanken über das richtige Schulungsformat macht. Das Sensibilisieren der Mitarbeiter ist eine der großen Herausforderungen beim Vermitteln von Compliance.

 

Abhilfe kann eine Compliance-Kampagne vor Beginn der Schulungen schaffen. Die Kampagne bietet die Gelegenheit, eine Analyse des Ist- und Soll-Zustands vorzunehmen und die Kernbotschaften zu formulieren, bevor anschließend auf verschiedenen Kanälen die Compliance-Themen verbreitet werden. Hier können schon kleine Formate, wie Trailer und Webcasts, große Erfolge erzielen. Ebenso kann Merchandise wahre Wunder vollbringen. Was auf Messen & Co. als Maßnahme funktioniert, eignet sich auch wunderbar für den internen Gebrauch.

(K)eine Lösung für alle: Vielfalt beachten und Praxisbezug bei Ihrem Compliance-Training herstellen

„Compliance: Was interessiert mich das? Das betrifft mich sowieso nicht.“ Mit diesem Vorurteil haben Vorgesetzte und Compliance-Beauftragte häufig zu kämpfen. Compliance ist allerdings relevant für jedes einzelne Teammitglied. Wobei hier durchaus unterschieden werden muss: Während gesetzliche Vorgaben für alle Unternehmen identisch sind, sind nicht alle für jeden einzelnen Mitarbeiter in der Arbeitspraxis tatsächlich relevant. Selbstverständlich benötigt ein Mitarbeiter aus der Verwaltung eine andere Arbeitssicherheitsschulung als beispielsweise ein Mechaniker. Wohingegen für diese Zielgruppe Arbeitsrecht oder Datenschutz eine andere oder kleinere Rolle spielen.

 

Daher ist es wichtig bei Compliance-Schulungen, den Praxisbezug herzustellen, damit die Mitarbeiter nur das für sie Relevante lernen. Die Anwendungsfälle sind vielfältig, genauso wie die unterschiedlichen Lerntypen. Je nach Berufsgruppe sollten unterschiedliche Formate bereitgestellt werden, um jeden Einzelnen zu erreichen. Als Schulungsformat bietet ein Web Based Training (WBT) mit seinen Standardinhalten eine gute Basis, die je nach Zielgruppe individuell angepasst werden sollte.

Performance Support: Direkte Compliance-Hilfe

Damit die Inhalte aus dem Compliance E-Learning nicht schnell wieder vergessen werden, sollte man den Mitarbeitern auch im Anschluss kontinuierliche Unterstützung bieten. Wäre doch schade um den Zeit- und Kostenaufwand, den man zuvor betrieben hat. Eine effektive Form der Unterstützung ist Performance Support. Gemeint ist damit ein Instrument, das genau im richtigen Umfang und zum richtigen Zeitpunkt Hilfestellung gibt. Stößt ein Mitarbeiter während seiner Arbeit auf ein konkretes Problem, möchte er nicht erst ein 20-minütiges E-Learning durcharbeiten, bevor er vielleicht im vorletzten Kapitel die Antwort findet. Nein, er möchte innerhalb weniger Minuten das Problem lösen und sich wieder seiner Aufgabe widmen.

 

Performance Support ersetzt keinesfalls die klassischen Trainingsmaßnahmen – er ergänzt sie. Und kann bei richtiger Umsetzung den Zeitaufwand sowie Kostenbedarf verringern. In welcher Form der Performance Support zur Verfügung gestellt wird, ist aufgrund seiner zahlreichen Arten ganz verschieden. Ob Floorwalker persönliche Hilfe leisten oder die Antworten in einem Embedded Performance Support System (zum Beispiel TESS) bereit stehen: Sie sollten gerade so viel Information wie nötig zur Verfügung stellen, um den Arbeitsprozess effektiv zu unterstützen. Wer weiterhin Bedarf hat, mehr über das Thema zu erfahren, sollte aber immer die Möglichkeit haben, zusätzliche Informationen zu bekommen.

Auf den richtigen Mix kommt es an

Beim Vermitteln von Compliance gibt es nicht den einen Weg und schon gar nicht die einzig richtige Lösung. So unterschiedlich wie die Themen kann auch die Umsetzung aussehen. Es lohnt sich allerdings immer, Compliance Enabling als ganzheitliche Maßnahme zu betrachten. Bereiten Sie die Mitarbeiter vor, indem Sie sie sensibilisieren und ein Bewusstsein für das Thema schaffen. Wählen Sie das für die jeweilige Zielgruppe richtige Lernformat und die relevanten Inhalte (z. B. über unsere Standard Compliance Lernprogramme). Und geben Sie anschließend die Möglichkeit, das Gelernte bei der täglichen Arbeit direkt anzuwenden und sich im Bedarfsfall zusätzliche Unterstützung zu beschaffen.

Erfahren Sie mehr über nachhaltige Compliance-Schulungen

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.