Darf mein Urlaubsantrag abgelehnt werden?

Urlaub

Urlaub ist wichtig. Jeder benötigt vom anstrengenden Arbeitsalltag Phasen der Erholung, um wieder neue Kraft und Energie zu schöpfen. Doch wie kann gewährleistet werden, dass trotz der Haupturlaubszeiten die Abteilungen im Unternehmen ausreichend besetzt sind? Denn erfahrungsgemäß wollen viele Mitarbeiter zu den gleichen Zeiten in den Urlaub fahren. Erst recht, wenn man an die Schulferien gebunden ist.

Wie ist überhaupt die rechtliche Lage und gibt es dazu eine Handlungsempfehlung?

Arbeitsrecht, Urlaub, Schnäppchen

Am Wochenende habe ich mit meinem Mann ein tolles Angebot für unseren Sommerurlaub gefunden und auch gleich gebucht. Am darauffolgenden Montag habe ich direkt den Urlaub eingereicht, um alles in trockene Tücher zu bringen. Kurz nachdem ich meine Beantragung abgegeben habe, bekomme ich eine Ablehnung. Zu viele meiner Kollegen haben bereits ihren Urlaub in der gleichen Zeit eingereicht.

Enttäuscht suche ich deshalb kurz darauf das Gespräch mit meinem Vorgesetzten. Eine Ablehnung aus diesem Grund? Ist das möglich?  Nach dem Gespräch die enttäuschende Gewissheit.  Schon drei meiner Kollegen haben zur gleichen Zeit ihren Urlaub eingereicht und haben außerdem schulpflichtige Kinder. Würde ich zur gleichen Zeit gehen, wäre die Abteilung unterbesetzt und nicht gewährleistet, dass anfallende Arbeiten erledigt werden können. Ich muss doch meine Sommerpause frei wählen können und nicht von Kollegen abhängig sein, oder?

Darf ein Urlaubsantrag aus den oben genannten Gründen überhaupt vom Arbeitgeber abgelehnt werden?

Der Arbeitgeber, kann abschließend darüber entscheiden, ob der Antrag genehmigt wird oder nicht. Allerdings müssen Wünsche berücksichtigt werden. Außerdem sind betriebliche Belange und Wünsche anderer ein Grund, um einen Antrag abzulehnen. Können sich die Arbeitnehmer untereinander nicht einigen, dann entscheiden soziale Gesichtspunkte, wie beispielsweise schulpflichtige Kinder.

Prüfen Sie einfach grundsätzlich im Voraus, ob es in Ihrem Unternehmen spezielle Regeln zur Urlaubsplanung gibt. Beispielsweise gibt es Unternehmen die verlangen, Wünsche zur Ferienzeit im ersten Quartal zu äußern.

Welche Regeln gelten im Arbeitsrecht zum Thema Urlaub noch?

Die gesetzliche Regelung lautet, dass jeder Arbeitnehmer, bei einer 5 Tage Woche einen Mindestanspruch auf 20 Tage bezahlten Urlaub pro Jahr hat. Es gibt keine Beschränkung, wie viele Tage Sie hintereinander nehmen dürfen. Wenn Sie allerdings mehr als 12 Urlaubstage zur Verfügung haben, darf Ihnen Ihr Arbeitgeber an zwölf aufeinander folgenden Tagen, einmal im Jahr Ihre Arbeitspause nicht verwehren.

Grundsätzlich muss dieser jedoch im laufenden Kalenderjahr genommen werden.  Gab es im laufenden Geschäftsjahr eine Phase mit deutlich mehr Arbeit, waren Familienangehörige länger krank oder lagen andere wichtige Gründe vor, so ist ein Übertrag des der Urlaubstage bis zum 31. März des Folgejahres gesetzlich möglich.

Natürlich müssen Sie während Ihres Urlaubs nicht für Ihren Arbeitgeber erreichbar sein. Urlaub ist Urlaub. Die Genehmigung eines Urlaubsantrags durch den Arbeitgeber ist zeitlich nicht geregelt. Es gilt, solange Sie keine Antwort haben, ist der Urlaub auch nicht freigegeben.

Sollten Sie während Ihrer Urlaubes erkranken, gelten die Krankheitstage nicht als Urlaubstage, als Nachweis müssen Sie jedoch ein ärztliches Attest  vorlegen. Während der Arbeitspause gilt ebenfalls die Melde- und Nachweispflicht im Krankheitsfall.  Zum Thema Arbeitsrecht, gibt es noch einiges mehr zu beachten: Überstunden, Arbeitsunfähigkeit, Teilzeit oder auch die Kündigung.

 

Sie möchten mehr über Compliance in Unternehmen erfahren? Dann klicken Sie hier

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.